Podcast

Folge 10 – Die Visitenkarte des Fotografen und die größten Fehler

Auch wenn ich das schon das ein oder andere mal gemacht habe, aber ich möchte mich an dieser Stelle nochmal herzlich bei euch bedanken. Bei jedem der meinen Podcast hört, ihn kommentiert, ihn teilt und natürlich ihn Bewertet.

Es macht unheimlich viel Spaß zu sehen das es doch schon nach kurzer Zeit so viele sind. Das Motiviert mich natürlich noch viele weitere Folgen zu machen und sorgt natürlich auch beim mir für jede Menge Spaß. Ich hoffe das auch Du den Spaß beim zuhören hast.

Es ist mir wirklich wichtig das so viele Menschen wie möglich den Podcast hören oder zumindest mal reinhören. Deswegen freue ich mich natürlich riesig wenn Du darüber sprichst, ihn in den sozialen Medien teilst und bewertest. Wenn er dir ganz besonders gut gefällt, was ich hoffe, dann freue ich mich auch riesig über ein paar Worte iTunes Rezension. Das hilft mir die Reichweite zu bekommen die ich mir für diesen Podcast wünsche und Dir noch viele spannende Fragen aus den Reihen der Zuhörer beantwortet zu bekommen.

Die Visitenkarte des Fotografen

Die Visitenkarte des Fotografen ist zwar eigentlich ein sehr triviales Thema. Trotzdem oder grade deswegen, sehe ich 80% harte „Vergewaltigungen“ von dieser wunderbaren kleinen Karte.

Ich habe keine Ahnung wo diese Unart herkommt das man auf die Visitenkarte so viel unnützes Zeug draufpacken muss. Allerdings hat es sich scheinbar eingebürgert das man weniger Wert auf den Inhalt und ein wunderbares Layout legt und stattdessen lieber nahezu jedem Millimeter mit Informationen zukleistert.

Was hat auf einer Visitenkarte nichts verloren

Dabei ist es natürlich irrelevant ob wir über Visitenkarten für Fotografen sprechen oder auch für andere Branchen.

  • Gutscheine
  • Kalender
  • Fotos
  • 3 Millionen Schlagworte die die eigene Tätigkeit umschreiben
  • 8 mal das Wort „Fotograf“
  • Nein, wirklich keine Fotos…auch nicht wenn Du 30 verschiedene drauf machst
In der heutigen Folge geht es um Visitenkarten für Fotografen

In dem heutigen Podcast rede ich über die Visitenkarte eines Fotografen. Über Dinge die drauf müssen, die drauf können und vor allem die auf keinem Fall etwas auf einer Visitenkarte verloren haben.

Wichtig zu wissen ist das dies nicht nur meine persönliche Vorliebe ist sondern du mit dieser Visitenkarte deinem gegenüber eindeutige Signale gibst. Das geht so weit das er dich entweder in guter Erinnerung behält und in die gewünschte „Schublade im Kopf“ steckt, oder aber nach der Verabschiedung schon wieder vergessen hat.

Podcast abonnieren

Wenn Dir mein Podcast gefällt, dann freue ich mich wenn Du ihn bei Itunes abonnierst. Am besten Du gehst dazu auf die Itunes Seite meines Podcasts „Photographers Life“.  Ebenfalls freue ich mich über jedes Feedback von Dir. Solltest Du also Fragen haben die dich quälen schick mir eine Nachricht über das Kontaktformular. Sehr gerne kannst du den Podcast auch bei iTunes bewerten. Je mehr Bewertungen wir sammeln, umso mehr Leute werden vermutlich zuhören und umso mehr spannende Fragen werde ich hoffentlich bekommen um deren Beantwortung ich mich dann kümmern kann.

3 comments

  1. Hallo Jan, wie stehst Du zum Thema QCR auf der Visitenkarte, kann drauf / muss drauf / darf nicht drauf – wenn ja auf der Vorder- oder der Rückseite ?
    Gruß
    Holger

  2. Hallo Holger,
    mh, ungeachtet der Tatsache das der QR ohnehin kaum Anwendung findet heutzutage gehört er vor allem aber nicht auf die Visitenkarte.

    Die Visitenkarte sollte deinen ersten Eindruck unterstreichen. Deswegen solltet Sie so schön wie irgend möglich gestaltet werden und nur die Informationen beinhalten die Du brauchst als Empfänger.

    Hoffe das hilft dir weiter.

    Sonnige Grüße,

    –jan

    1. Danke für die Antwort – nehm ich gleich runter !!!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.