Podcast

Folge 18 – Wie gehst Du als Fotograf mit (Wirtschafts)-Krisen um

Podcast abonnieren

Wenn Dir mein Podcast gefällt, dann freue ich mich wenn Du ihn bei Itunes abonnierst. Am besten Du gehst dazu auf die Itunes Seite meines Podcasts “Photographers Life”.  Ebenfalls freue ich mich über jedes Feedback von Dir. Solltest Du also Fragen haben die dich quälen schick mir eine Nachricht über das Kontaktformular. Sehr gerne kannst du den Podcast auch bei iTunes bewerten. Je mehr Bewertungen wir sammeln, umso mehr Leute werden vermutlich zuhören und umso mehr spannende Fragen werde ich hoffentlich bekommen um deren Beantwortung ich mich dann kümmern kann.

Die (Wirtschafts)-Krise als Fotograf erleben

Die heutige Folge dreht sich um eine Frage die mir von einem Zuhörer gestellt wurde. Er fragte warum ich in 2009, das ein Wirtschaftskrisen Jahr war, in mein neues Studio investiert habe und mich massiv Vergrößert als auch Technisch aufgestockt habe.

Es ist grundsätzlich so das eine Krise auch irgendwann mal endet. Die meisten Unternehmer fangen in der Krisenzeiten üblicherweise direkt an zu jammern. Da ist dann auch direkt die ganze Welt schlecht und alles geht, ihrer Meinung nach, den Bach runter. Da ist es dann der Kunde der plötzlich spart, oder die Aufträge die nicht mehr kommen bis hin (im Bereich der Fotografie) zu dem gemeinen Amateur der einem Profi die Aufträge wegnimmt.

Antizyklisch arbeiten

Meine Meinung zu diesem Thema ist grundsätzlich eine andere. Ich jammere nicht, auch wenn mir die Krise durchaus bewusst ist. Ich gehöre nicht zu den Menschen die sich in Selbstmitleid verirren wollen den auch in einem Krisenjahr gibt es viele Dinge die man tun kann und vor allem muss.

Es ist natürlich einfacher sich zu Jammern als sich von der Krise nicht beeindrucken zu lassen. Mein Weg ist jedoch ein ganz anderer: ich investiere alles inklusive meiner Ersparnisse in mein Geschäft. In 2009 habe ich jeden Euro in mein neues Studio und neue Technik investiert. Alleine mit dem Gedanken das ich weiss das die Krise irgendwann endet. Ich habe meine Aktivitäten im Kundenmanagement und Kundenbindung beibehalten. Ich habe mich stetig und voller Hingabe meinen Kunden gewidmet und habe parallel sehr viel Energie auf Neukunden Akquise und persönliche Entwicklung gesetzt.

Ein weiterer Benefit ist natürlich das man durch große Investitionen natürlich auch seinen kleinen Teil dazu beiträgt um die Wirtschaft wieder anzukurbeln. Wenn jeder nur spart ist der Weg aus der Krise leider sehr weit.

Jammern hilft nicht

Es stimmt: jammern wird dir niemals weiterhelfen. Wenn etwas nicht läuft kommt es auf deine Entscheidungen an das zu Verändern. Jammern wird dafür sorgen das Du dich in Zweifeln verlierst und wertvolle Lebenszeit verschenkst.

Meine Strategie ist: wenn alle Jammern, mach genau das Gegenteil. Investiere, arbeite, entwickle dich.

In meinem heutigen Podcast spreche ich über meine Gedanken zu dem Thema.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.